Search
Generic filters
on

Emotionale Störung mit Trennungsangst im Kindesalter

Die Trennungsangst im Kindes- und Jugendalter (F93.0) beschreibt eine anhaltende, intensive und entwicklungsmäßig unpassende Sorge vor der Trennung von Bezugspersonen. Sie unterscheidet sich von normaler Trennungsangst durch eine unübliche Ausprägung, eine abnorme Dauer über die typische Altersstufe hinaus und durch deutliche Probleme in sozialen Funktionen. Betroffene Kinder versuchen verzweifelt Trennungen von den Bezugspersonen zu vermeiden und im Falle einer erzwungenen Trennung verzweifelt eine Wiedervereinigung zu erreichen. Erste Anzeichen für eine Trennungsangst ergeben sich, wenn zum ersten Mal Schul- oder Kindergartenverweigerung auftritt. Betroffene Kinder tun sich schwer damit, Abschied von den Eltern zu nehmen, denken nach der Trennung ausschließlich an die Wiedervereinigung mit den Bezugspersonen und sind häufig in Sorge, dass die Bezugspersonen zu Schaden gekommen sein könnten. Häufig ist auch, dass betroffene Kinder sich weigern, alleine zu schlafen oder sich in einem anderen Raum aufzuhalten als die Bezugsperson. Die Behandlung von Trennungsängsten besteht in einer Psychotherapie, die systematisch regelmäßige Trennungen herbeiführt. Dabei wird die Bezugsperson angewiesen, auf Proteste nüchtern zu reagieren und die Abschiedsszene so kurz wie möglich zu halten.

Professionellen Rat zu Emotionale Störung mit Trennungsangst im Kindesalter
erhalten Sie u.A. in folgenden Psychotherapie-Praxen:

Aktuelles

Veranstaltungen

Veranstaltungen

Keine Ergebnisse gefunden

Die angefragte Seite konnte nicht gefunden werden. Verfeinern Sie Ihre Suche oder verwenden Sie die Navigation oben, um den Beitrag zu finden.

off