Essstörungen in Verbindung mit Übergewicht/Adipositas

Bei der Adipositas (E65-E68), auch Fettleibigkeit genannt, handelt es sich genau genommen nicht um eine Essstörung, sondern um ein starkes Übergewicht, das durch eine übermäßige Ansammlung von Fettgewebe im Körper bedingt ist. Die Begriffe „Übergewicht“ und „Adipositas“ werden häufig bedeutungsgleich verwendet, unterscheiden sich jedoch voneinander. Übergewicht fängt bei einem BMI von 25 bis 30 an. Bei einer Adipositas liegt der BMI über 30. Zudem findet eine Unterscheidung hinsichtlich des Adipositasgrades statt. Bei einer Adipositas Grad 1 liegt der BMI zwischen 25 und 34.9, bei einer Adipositas Grad 2 zwischen 35 und 39.9 und bei einer Adipositas Grad 3 höher als 40. Ein BMI in dieser Größenordnung kann lebensbedrohlich sein. Die Adipositas ist mit folgenden Merkmalen verbunden: Übermäßige Kalorienzufuhr, Gewichtszunahme, Schwierigkeiten, das Essverhalten zu kontrollieren, Heißhungeranfälle, Essen als Ersatz für fehlende emotionale Zuwendung, Scham, soziales Rückzugsverhalten, Aktivitätsverlust sowie emotionale Probleme. Langfristige gesundheitliche Folgen einer Fettleibigkeit können sein: Erkrankungen des Bewegungsapparates, Bluthochdruck, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes, Beeinträchtigungen der Lungenfunktion sowie Gallenblasenerkrankungen. Die Adipositas entwickelt sich im Durchschnitt zwischen dem 20. und dem 30. Lebensjahr. In den letzten Jahren ist jedoch auch bei Kindern und Jugendlichen ein Anstieg der Fettleibigkeit zu beobachten. Grundlage einer jeden Adipositas-Behandlung ist ein Basisprogramm, zu welchem gleichermaßen Ernährungstherapie, Bewegungstherapie und Verhaltenstherapie gehören. Eine medikamentöse Behandlung ist nicht das Mittel der ersten Wahl. Ziel der therapeutischen Interventionen ist es, das Gewicht zu reduzieren und den Gewichtsverlust langfristig beizubehalten.

Zur Suche

Aktuelles

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.

Veranstaltungen

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.

Psychotherapie-Praxen

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.

Praxis Dipl.-Psych. Birgit Wiegand, Flörsheim

Adresse: Tannenweg 5, 65439 Flörsheim am Main
Telefon: 0157-51510831
E-Mail Adresse: praxis@birgit-wiegand.de
Web Adresse: www.birgit-wiegand.de

Approbation: Approbation als Psychologische Psychotherapeutin
Fremdsprache: Englisch
Altersgruppen: Erwachsene | Kinder und Jugendliche
Fachkunde: Verhaltenstherapie - Erwachsene
Themen: Aggressivität | Angststörungen | Anorexie | Anpassungsstörungen | Aufmerksamkeitsdefizit / Hyperaktivität / AD(H)S | Autismus | Binge-Eating-Disorder | Bipolare affektive Störungen | Borderline-Persönlichkeitsstörungen | Bulimie | Burnout | Demenzen | Depersonalisationsstörungen / Derealisationsstörungen | Depression | Diabetes Mellitus | Dissoziative Störungen bzw. Konversionsstörungen | Emotionale Störung des Kindesalters | Emotionale Störung mit Trennungsangst im Kindesalter | Entwicklungsstörungen | Essstörungen in Verbindung mit Übergewicht/Adipositas | Flugangst | Generalisierte Angststörung | Hypochondrie | Impulskontrollstörungen | Internetsucht | Körperdysmorphe Störungen | Manie | Missbrauch von Alkohol, Medikamenten, Drogen | Panikstörung | Persönlichkeitsstörungen | Phobien | Posttraumatische Belastungsstörungen | Psychosomatische Erkrankungen | Schizophrenie | Schlafstörungen-Insomnie | Schmerzstörungen, chronisch | Sexuelle Funktionsstörungen | Somatoforme Störungen | Soziale Phobie | Spezifische Phobien | Spielsucht | Suchterkrankungen | Ticstörungen | Tinnitus | Transgender | Traumata | Zwangsstörungen

off